Chiroprakik für Schwangere

 

Die physischen Veränderungen während der Schwangerschaft in einem sehr kurzen Zeitraum sind immens und können eine große Belastung für den Körper sein. Aber auch die Umstellung der Lebensumstände und der damit verbundene Stress tragen oft zu Beschwerden bei.

Oft stellen sich Patientinnen nach einem Gespräch mit Ihrer Hebamme oder Frauenärztin vor, da diese schon oft gute Erfahrungen mit Chiropraktoren für ihre Patientinnen gemacht haben. Dabei beinhaltet die Untersuchung und Behandlung sehr sanfte Diagnose – Therapieverfahren. Die Chiropraktik bietet dabei ein großes Spektrum an Techniken, von denen viele auch völlig impulsfrei auskommen. Ein Termin in der Schwangerschaft muss auf keinen Fall mit Angst verbunden sein!

Rückenschmerzen, Symphysenschmerzen, ISG (Iliosakralgelenk)- Beschwerden und Steifheit an Nacken und Schultern sind typische Beschwerden in der Schwangerschaft und können oft erfolgreich behandelt werden. Bei der sogenannten Webster-Technique wird gezielt das Kreuzbein in die richtige Position gebracht und die entsprechenden Mutterbänder gedehnt. Als Konsequenz verhindert dies im Idealfall die Verdrehung der Gebärmutter, so dass das Baby eine optimalere Lage für die Geburt einnehmen kann. Häufig ist zu beobachten, dass sich das Baby nach der Behandlung selbst von der Steiß- in die Schädellage dreht, eine aktive Drehung des Babys wird bei Chiropraktoren niemals vorgenommen.